Hüttengipfel Nr. 2


In Mainz hat nach 2014 erneut ein sogenannter „Hüttengipfel“ stattgefunden, wie auch von Presse, Funk und Fernsehen ausführlich aufgegriffen.
Wie damals ging es um das Thema „Hütten, Ehrenamt und Mindestlohn“, kurz zusammengefasst, um mehrere Hüttenprüfungen durch Rentenversicherer und Finanzämter. Zusagen von vor 5 Jahren, dass ehrenamtlich betriebene Hütten und deren Helfer nicht dem gesetzlichen Mindestlohn unterliegen, wurden infrage gestellt. Die Existenz der beliebten Wanderhütten stand erneut wegen Bürokratie- und Kommunikationsproblemen auf dem Spiel.

Nach erneut fast einjähriger, sehr zeitintensiver Vorbereitung und zahlreichen Abstimmungsterminen in ganz RLP, führten jetzt für den Pfälzerwald-Verein Martin Brandl, Bernd Wallner und Jürgen Thomas die sehr positiven Gespräche mit den verantwortlichen Bundes- und Landesministerien und -behörden.
In Absprache mit Rentenversicherungen und Arbeitsministerien soll jetzt u.a. für die Hüttenhelfer eine offizielle rechtssichere Erklärung über ihren Einsatz ausgearbeitet werden. Der Pfälzerwald-Verein hatte bereits 2014 eine Checkliste entwickelt, die die ehrenamtliche Tätigkeit dokumentieren soll. Diese hat Gültigkeit, soll aber aktualisiert werden.

Der PWV wird sich jetzt in den nächsten Wochen mit den genannten Behörden konkret abstimmen und dann alle PWV-Hütten über die Ergebnisse und Vorgaben informieren.

Das Foto zeigt Martin Brandl bei Aufnahmen für die SWR-Landesschau Aktuell.

 Brandl SWR2